Sonderausstellung gestartet

„Die Landschaft, ihre Menschen und ein Stück Zeitgeschichte“ so lautet der Titel der Sonderausstellung, mit der wir anlässlich des 100. Geburtstages an Max Christoph erinnern. In seinen Werken spiegeln sich Wärme und Geborgenheit wider, aber auch Geschichten des täglichen Lebens.

Max Christoph liebte seine erzgebirgische Heimat und war dankbar, dass sein Lebenswerk in der Böttcherfabrik in Pobershau ein Zuhause gefunden hat. Max Christoph, uns allen bisher bekannt als Maler und Grafiker aus Dörnthal, hat bei weitem mehr hinterlassen als „nur“ seine Gemälde.

Erhalten Sie in der Böttcherfabrik in Pobershau einen kleinen Einblick in sein fotografisches Wirken, Auszeichnungen, Ausstellungen und bisher unveröffentlichtes Material.

Als Kunstverein Max Christoph und Gottfried Reichel e.V. wurden wir 2013 als Erbe von Max und Dorle Christoph bedacht. Dieses aufzuarbeiten, zu bearbeiten und der Nachwelt zu erhalten, ist nicht einfach.

Dieser Aufgabe haben wir uns aber gestellt und hoffen, dass uns dabei viele unterstützen. Erzgebirgische Gemütlichkeit zum Hutzennachmittag ist seit Jahrhunderten ein fester Bestandteil im Erzgebirge. Der erzgebirgische Begriff „Hutzen“ bedeutet dabei so viel wie „zu den Nachbarn auf Besuch gehen“ oder zusammenrücken. In diesem Sinne wurde gemeinsamen am 24. Februar 2018 an Max Christoph erinnert. Curt der Kaffeemann aus Kühnhaide und die Hauskapelle Olbernhau sorgten dabei für die entsprechende Stimmung.

 

GLÜCK AUF!