Der Schnitzer Gottfried Reichel - Lebensdaten

1925 in Pobershau geboren
        Kindheit und Jugendzeit sind überschattet vom Naziregime
        und vom Zweiten Weltkrieg

1943 Ausbildung bei der Luftwaffe zum Bordfunker

1944 vom Herbst bis zum Kriegsende Fronteinsatz als Panzerfunker in Polen und Ungarn

1945 am 8. Mai von der amerikanischen Armee gefangen genommen,
        verbringt von 1946 bis 1948 seine Kriegsgefangenschaft in England

1948 Neulehrer in Pobershau

1949 Fristlose Entlassung aus weltanschaulichen Gründen,
        Aufnahme seiner Arbeit als Buchhalter

        Zugleich rege Mitarbeit in der Kirchgemeinde Pobershau,
        unter zahlreichen Aktivitäten vor allem Aufbau und Leitung
        eines Jungmännerkreises

1952 Nach früheren Schnitzversuchen entsteht die »Weihnachtskrippe«.
        Ihr folgen die zahlreichen Arbeiten, die in DER HÜTTE ausgestellt sind.

        Besonders in den Wintermonaten arbeitet der Schnitzer in seiner freien
        Zeit an den gedanklich und zeichnerisch vorbereiten Skulpturen.
        Das hält er auch im Ruhestand so.

        Der intensive Umgang mit der Bibel läßt deren Geschichten und
        Menschen lebendig werden und drängt zum Gestalten in Holz.

1997 Eröffnung der Dauerausstellung »Skulpturen wider das Vergessen«
        in DER HÜTTE, Pobershau.

2015 Gottfried Reichel verstarb am 2. Oktober 2015 im Alter von 90 Jahren