Vorwort

Sehr verehrte Damen und Herren,

herzlich begrüßen möchte ich Sie als Besucher DER HÜTTE in Pobershau und auch als Betrachter dieser Internetseite, das dem dort gezeigten Lebenswerk des Schnitzers Gottfried Reichel gewidmet ist. Sie bekunden damit Interesse für sehr alte Geschichte, die in der Bibel festgehalten worden ist, und für eine schmerzhafte jüngste Vergangenheit, die nicht dem Vergessen preisgegeben werden darf.

Geschichte hat die Eigenart, aus den Relationen zwischen Einzel- und Besonderheiten deren Gewichtungen hervorzuheben, und so mancher ist der Meinung, man müßte diesen Begriff auch auf die heutige Zeit übertragen. Wir wissen viel vom Leben der Herrscher, Feldherren, Politiker, Künstler, Wissenschaftler, aber wenig vom Glück und Unglück einfacher Männer und Frauen. Sie aber sind es gerade, die in den Gemeinden die tragfähigen Konzepte zu nachhaltiger Entwicklung zum Erfolg führen.

Mit dieser Seite wird allen, die sich gründlich mit den immer aktuellen Themen und deren besonders eindrucksvollen Gestaltung beschäftigen wollen, ein »Nachschlagewerk« über die »Skulpturen wider das Vergessen« zugänglich gemacht. So werden die Erinnerungen an Vergangenheit und Gegenwart für jeden einzelnen bildlich widergespiegelt.

Mein besonderer Dank gilt Herrn Gottfried Reichel, der – in der Stille, ohne Aufhebens von sich selber – mitten unter uns dieses bedeutende Lebenswerk geschaffen hat. Mein Dank gilt auch Herrn Pfarrer Joachim Schöne, der uns bei Bildauswahl und den abgedruckten Texten mit Rat und Tat zur Seite stand.

Pobershau, im September 1999

Ihr Christoph Kraus (ehem. Bürgermeister)