Lebensdaten

Max Christoph wurde am 22. Februar 1918 in Pockau geboren.

Nach der Grund- und Realschule Lehre als Dekorationsmaler in Chemnitz (1932–1936). In dieser Zeit bildete er sich nebenbei künstlerisch im Selbststudium weiter.

1938 folgten Arbeitsdienst, militärische Ausbildung (Luftwaffe), Kriegseinsatz und Gefangenschaft.

1947 Heimkehr nach Dörnthal (Heirat 1942).

Ende 1947 als freischaffender Maler und Grafiker im Freiberger Künstlerverband anerkannt.

1948 Mitbegründer des Freiberger Künstlerkreises „Die Kaue“.

1957 Meisterprüfung im erlernten Beruf.

Seit 1960 im Volkskunstschaffen tätig.

1964 bis 1967 Fernstudium für Malerei und Grafik in Karl-Marx-Stadt, der KHS Dresden, AS Annaberg-Buchholz.

1967–1985 wirkte Max Christoph u. a. als Leiter von Volkskunstzirkeln in Olbernhau, Neuhausen sowie Annaberg-Buchholz. Das künstlerische Schaffen von Max Christoph, in dessen Mittelpunkt überwiegend die Landschaft und der Mensch im Erzgebirge standen, fand in zahlreichen nationalen und internationalen Ausstellungen Wertschätzung und Anerkennung.

Der Künstler vermacht sein Lebenswerk mit ca. 380 Bildern dem
„Kunstverein Max Christoph und Gottfried Reichel“ zur Dauerausstellung
im Kulturzentrum „Böttcherfabrik“ Pobershau.

Max Christoph verstarb im Alter von 94 Jahren am 22. Januar 2013 in Sayda.