Max Christoph, der Maler

Der Maler Max Christoph ist über die Neunzig hinaus, er hat das Malzeug aus der Hand legen müssen, die Gesundheit erlaubt ihm das Arbeiten an der Staffelei oder am Zeichentisch nicht mehr. Von seinen jüngeren Bildern hat er eins im Haus behalten. Vielleicht schwingt eine leis melancholische Ahnung des gebotenen Ausklangs der Malerei in diesem Gemälde mit, da sich der Heilige Abend ankündigt und in der anbrechenden Dunkelheit die Leute mit ihren Weihnachtslaternen der hell erleuchteten Kirche zustreben. Dörnthal, unverkennbar an der schönen Gestalt der weithin bekannten Wehrkirche, Erzgebirge, unverwechselbar in der Weihnachtsstimmung, die es so nur hier gibt.